Home | Impressum | Sitemap | KIT

Übersicht über das Forschungsfeld virtuelle Akademie

Eine virtuelle Akademie (VirtA) und ihre Bestandteile werden  von der IPR Arbeits-Gruppe WEBASE in gleicher Weise wie ein virtuelles Projektbüros  (VBK) als DDES (Integrierte, Distributive (verteilte), Diskrete, Ereignis-Orientierte Systeme) aufgefasst. Damit werden verteilte Arbeitsorganisationen in einer VirtA sowie die auszuführenden Prozesse und die produzierenden Ergebnisse in gleicher Weise wie in einem Projektbüro  als Phänomene von IDDES gesehen.

Das Gesamtmanagement der VirtA und das Management für die Lernmodul- und Kurs- Produktion sowie für die Lehre und das Lernen werden dabei als ein- oder mehrmalig auftretende Projekte gesehen. Dasselbe gilt für das Marketing der Akademie Leistungen und für die Administration der Lehrenden und Lernenden  Auf der Basis der mit der IDDES Theorie  assoziierten Entwurfsmuster sind diese Aufgaben in einer VirtA in gleicher Weise, wie in einem virtuellen Projektbüro grundsätzlich beherrschbar.

Die Aufgaben des Lehrens und Lernens werden in einer Virta wegen ihrer Didaktik und  Emergenz in zwei Klaasen unterteilt. In der klassischen Didaktik wird das Lehren und Lernen sie als zwei Seiten einer Medaille gesehen. Auf der einen Seite gibt  der Lehrende für den Lernenden  den Stoff vor und überprüft den Stoff- und Kompetenzen Erwerb der Lernenden. Auf der anderen Seite erwerben die Lernenden  den dargelegten Stoff sowie  die Kompetenzen  zur Anwendung und beurteilen den Lehrerfolg.



Diese traditionelle Didaktik schöpft die Möglichkeiten des selbstbasierten Lernens nicht voll aus. Ein wesentliches Ziel der WEBASE Arbeitsgruppe ist daher auf die Entwicklung eines Virtuellen Lehrassistenten gerichtet, welcher das Lernen indi-viduell führt und dem Lernenden den Lernerfolg des Wissens- und  Kompetenzen-Erwerbs mitteilt. Systemtheoretisch gesehen steuert der Lehrassistent  das individuelle Lernen und beobachtet es.

Das integrierte Arbeiten, Lehren und Lernen in einer virtuellen Akademie ist ohne eine IT- Infrastruktur zur Führung und Kontrolle des Geschehens nicht beherrschbar.

Zurück zu Forschung